Retuschen

zurück

Retuschen können auf verschiedene Art und Weise ausgeführt werden. So wird z.B. die Strich- Punkt- Retusche (Stratteggio) angewandt, wenn bei näherem Hinsehen Originalsubstanz und Ergänzung eindeutig voneinander unterscheidbar sein müssen, wie z.B. an Wandfassungen und Architekturteilen im Allgemeinen. Eine Retusche kann aber ebenso erkennbar bleiben, wenn sie einfarbig der Umgebung angepasst wird, ohne auf Nuancen wie Maserung, Strukturen oder bildnerische Details einzugehen, wie oftmals bei einfacher, unglasierter Keramik angewandt. Für Ausstellungszwecke und aus ästhetischen Gründen kann der Oberflächencharakter exakt imitiert werden, so wie hier am Beispiel einer Salzglasur.

Salzglasierter Grabaufsatz (Keramik) im zerstörten Vorzustand; LVR, Emmerich/Elten Salzglasierter Grabaufsatz (Keramik) nach der Restaurierung; LVR, Emmerich/Elten Salzglasierter Grabaufsatz (Keramik) im zerstörten Vorzustand mit Moosbefall; LVR, Emmerich/Elten Salzglasierter Grabaufsatz (Keramik) nach der Restaurierung; LVR, Emmerich/Elten Retusche an freigelegter Deckenvergoldung; Bölsche Str.91; Berlin-Köpenick
Einsenzeitlicher Cooking pot; geklebt und ergänzt; Nationalmuseum Aleppo (Syrien) Einsenzeitlicher Cooking pot; geklebt und ergänzt; Nationalmuseum Aleppo (Syrien) Urnengefäß mit geklebten Scherben Urnengefäß mit Ergänzungen Urnengefäß mit retuschierten Ergänzungen

zurück

 
Zum Seitenanfang